Archiv des Autors: KE

10.11. | „Ich komm auf Deutschland zu“ | Lesung und Gespräch

10.11.2017, 19 Uhr
Speicher Erfurt, Waagegasse

Firas Alshater liest aus seinem Buch „Ich komm auf Deutschland zu – Ein Syrer über seine neue Heimat“.

Die Lesung ist die 2. Veranstaltung in der Reihe „Kanakistan 2.0 Widerständig, politisch, (post)migrantisch.“ Unter diesem Motto finden diesen Herbst vier Veranstaltungen in Erfurt statt. Auf das Publikum warten Comedy, Lesungen und Lyrik – alles aus migrantischer beziehungsweise postmigrantischer Perspektive. Die VeranstalterInnen von „Kanakistan 2.0“ wollen Stimmen hörbar machen, die sie sonst unterrepräsentiert sehen. Gerade wenn es um die Themen Rassismus, Diskriminierung, Migration oder Integration geht.
> Interview bei Radio F.R.E.I. nachhören

„Wohnungslose im Nationalsozialismus“ | Ausstellung mit Begleitprogramm ab 7.Dezember

07.12.2017 – 15.01.2018
in der Michaeliskirche Erfurt
Öffnungszeiten Mo bis Sa 11-16 Uhr, Do 11-18 Uhr

Die Projektgruppe Erfurt im Nationalsozialismus lädt ein zur Ausstellung mit Begleitprogramm.

Veranstaltungen:

  • 07.12., 18 Uhr // Ausstellungseröffnung & Führung // Michaeliskirche, Michaelisstr. 10
  • 14.12., 19 Uhr // Vortrag – Obdachlosenhass und Sozialdarwinismus heute // Offene Arbeit, Allerheiligenstr. 9
  • 19.12., 18 Uhr // Film – „Dass es heute immer noch so ist… Kontinuitäten der Ausgrenzung“ // [L50], Lassallestr. 50

Über die Ausstellung:
In der öffentlichen Wahrnehmung spielen die Lebensumstände von Wohnungslosen kaum eine Rolle. Durch städtische Maßnahmen wie Bettelverbote oder dem Abbau von Bänken werden Obdachlose aus der Öffentlichkeit verdrängt und Gewalt gegen Wohnungslose bis zum Mord werden kaum zur Kenntnis genommen. Ein zunehmendes Nützlichkeitsdenken in der Gesellschaft verschärft die Diskriminierung von Menschen, die den Vorstellungen von einem geregelten bürgerlichem Dasein nicht entsprechen.

Weiterlesen

12.11.17 | Theaterstück „Rausch und Zorn. Studien zum Autoritären Charakter

Zeit: 12. November 2017, 17 Uhr
Ort: wird noch bekannt gegeben
Eintritt frei

Bild: http://www.ligna.org/ Rausch und Zorn(c)Anja Beutler

Die Falken Erfurt laden ein zum TheaterstückRausch und Zorn. Studien zum Autoritären Charakter“ des Medien- und Performancekollektivs LIGNA, das für einen Nachmittag nach Erfurt kommt. (2017 Uraufführung in Frankfurt am Main)

In Europa sind Parteien, die faschistische Herrschaftsformen propagieren, auf dem Vormarsch oder, wie in Ungarn, bereits an der Macht. Für den Islamischen Staat (IS) unterdessen ist organisierter Massenmord ein legitimes politisches Mittel. Das Medien- und Performancekollektiv LIGNA und die bulgarischen Künstler Stephan Shtereff und Emilian Gatsov folgen der Frage, woher die Attraktivität autoritärer Fundamentalpolitik und radikaler Vergemeinschaftung rührt. In Rausch und Zorn bringen sie historische Konstellationen, Theorien und Analysen zur Sprache und vergegenwärtigen aktuelle Entwicklungen, indem sie das Publikum selbst zum zentralen Akteur eines Ereignisses werden lassen.

„ungefiltert“ Stand-Up Comedy & Gespräch mit Ususmango

Zeit: 20.10.2017, 19 Uhr
Ort: Kalif Storch, Zum Güterbahnhof 20, Erfurt

Ususmango ist der Mitbegründer von RebellComedy. Mit seinem harmonischen Gleichgewicht aus Humor und Sarkasmus begeistert er als Comedian sein Publikum.

Die Veranstaltung ist der Auftakt zur Reihe „Kanakistan 2.0 Widerständig, politisch, (post)migrantisch.“ Unter diesem Motto finden diesen Herbst vier Veranstaltungen in Erfurt statt. Auf das Publikum warten Comedy, Lesungen und Lyrik – alles aus migrantischer beziehungsweise postmigrantischer Perspektive. Die VeranstalterInnen von „Kanakistan 2.0“ wollen Stimmen hörbar machen, die sie sonst unterrepräsentiert sehen. Gerade wenn es um die Themen Rassismus, Diskriminierung, Migration oder Integration geht.
> Interview bei Radio F.R.E.I. nachhören

22.10.17 | Theaterstück „NSU-Monologe“

Zeit: 22.10.17, 19 Uhr
Ort: Frau Korte, Magdeburger Allee 179, Erfurt

> Interview bei Radio F.R.E.I. nachhören

Sechs Jahre nach Bekanntwerden des sog. „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) hat eine lückenlose Aufklärung, trotz zahlreicher Ausschüsse in Bund und Länder, nicht stattgefunden. Das Theaterstück ‚NSU Monologe‘ der Bühne Für Menschenrechte erzählt von den jahrelangen Kämpfen der Familie Kubaşık, Şimşek und Yozgat um Anerkennung.
Im Anschluss werden u.a. Aktivist*innen vom Tribunal ‚NSU-Komplex-auflösen‘ aus Thüringen auf der Bühne ins Gespräch kommen.
Der Eintritt ist frei.

Eine Veranstaltung des BDP Bund deutscher Pfadfinder_innen Thüringen und Landesjugendwerk der AWO Thüringen im Rahmen der Alternativen Studieneinführungstage.

KANAKISTAN 2.0 | widerständig.politisch.(post)migrantisch

 

> Interview bei Radio F.R.E.I. nachhören

Am 20.Oktober beginnt die neue Veranstaltungsreihe „KANAKISTAN 2.0“. Sie dauert bis zum 15.12. und will (post)migrantische Perspektiven in den Mittelpunkt stellen. Dazu werden Künstler*innen eingeladen, die mit ihren Darbietungen, mit ihren Lesungen und mit ihrer Kunst KANAKISTAN bereichern.
Mehr Informationen und alle Termine sind auf der Seite von Kanakistan zu finden.