Archiv der Kategorie: Allgemein

27.April 2017 | „Stimmen aus dem Gefängnis. Philosophische Reflexionen über Unrecht und Gerechtigkeit im arabischen Kontext.“

Zeit: 27.04.2017, 18:30 Uhr
Ort: Universität Erfurt, Lehrgebäude 4, Raum D08

Die Hochschulgruppe MehrSprache lädt zu einem Vortrag mit Dr. Sarhan Dhouib vom Forschungsinstitut für Philosophie Hannover ein.
Die Vortragssprache ist Arabisch, mit deutscher Simultanübersetzung.
Bitte versuchen Sie, Kopfhörer und ein UKW-fähiges Empfangsgerät mitzubringen, z.B. Handy, Smartphone, MP3-Player, Taschenradio.
> Interview zur Hochschulgruppe und dem Vortrag

Ankündigungstext:
In den letzten Jahren sind zahlreiche Texte zur Zeugenschaft (in Form von Essays, Berichten, Romanen, Interviews usw.) im arabischen Kulturraum erschienen. Dabei geht es vor allem um Aufarbeitung von Unrechtserfahrung unter dem „Unabhängigkeitsstaat“ (dawlat al-istiqlāl). Im Demokratisierungsprozess reflektieren einige arabische Autorinnen und Autoren über

Weiterlesen

28.März 2017 | Das andere Afghanistan zeigen… | Afghanisches Kulturfest

Zeit: 28.März 2017, von 18-21 Uhr
Ort: Rathausfestsaal Erfurt (Fischmarkt 1)

> Interview bei Radio F.R.E.I.

Mit dem Fest soll ein positives Bild von Afghanistan gezeigt werden. Es geht um die Aktivitäten der jungen Generation in der Kultur nach dem Taliban-Regime.
Die Besucher*innen des Kulturfests erwartet ein Abend mit viel Musik, Gesang, Theater, einer kleinen Foto-Show und leckerem afghanischem Essen. Der Eintritt ist frei.

7.April 2017 | “Immobilien, Geld und Hassmusik. Die Netzwerke der Neonazis“ Film mit Diskussion

Zeit: 7.4.17, 19:30 Uhr
Ort: [L50], Lassallestraße 50, Erfurt

Der Beitrag des MDR-Magazins „Exakt“ zeigt Strukturen der Neonazis in Sachsen und Thüringen, aber auch deren bundesweite Vernetzung, zentrale Akteure, Zusammenhänge und Geldflüsse.
Der s.P.u.K. e.V: zeigt am 7.April  die Doku und diskutiert mit einer der Filmemacher*innen darüber.

5.April 2017 | Buchvorstellung „Abgeschoben aus Erfurt. Dokumente zur ‚Polenaktion’ 1938“

Zeit: 05.04.2017, 18 Uhr
Ort: Begegnungsstätte Kleine Synagoge, An der Stadtmünze 4/5
Eintritt frei

Der Arbeitskreis „Erfurter GeDenken 1933-1945“ lädt zu einer szenischen Lesung in die Begegnungsstätte Kleine Synagoge ein. Im Mittelpunkt stehen Schicksale Erfurter Familien, die Ende Oktober 1938 von der Abschiebung nach Polen betroffen waren. Die Aktion gilt als die früheste Massendeportation der Shoa. Das historische Thema fordert zum Nachdenken über antisemitische, rassistische und andere menschenverachtende Positionen sowie über Asyl- und Flüchtlingspolitik auf.
> Mehr Informationen zum Buch

05.03.17 | 14 Uhr | Stadtrundgang „Frauen im NS“

Sonntag, 05.März 2017 um 14:00 Uhr
Treffpunkt: Fischmarkt, Erfurt

Ein kostenloser Stadtrundgang der Projektgruppe Erfurt im Nationalsozialismus.

Beim Stadtrundgang wird sich dem Frauenbild im Nationalsozialismus anhand von verschiedenen Themenbereichen wie Bildung, Berufsleben, Politischem Engagement oder auch Widerstand gegen den NS angenähert. Darüber hinaus werden Handlungsspielräume von Frauen der Erfurter NS-Geschichte diskutiert.
Der Stadtrundgang findet im Rahmen des diesjährigen Frauenkampftagsbündnis in Thüringen statt. Mehr Infos unter:
http://frauenkampftagthueringen.blogsport.de/

„Jasmin, der aus dem Orient kommt“ – Ein biografisches Theaterprojekt gegen Vorurteile

Bildquelle: jasminorient.de

„Jasmin, der aus dem Orient kommt“ ist ein Theaterstück aus Meiningen über Flucht und Ankommen. Es wurde am 21.02.2017 am Ratsgymnasium Erfurt aufgeführt.
Radio F.R.E.I. sprach im Vorfeld der Aufführung mit Jürgen Junker, Lehrer am Ratsgymnasium, über den Hintergrund des Theaterstücks und seine persönliche Motivation für politisches Engagement
–> Interview hier anhören

Warum ist in Syrien der Krieg ausgebrochen? Wie haben die Menschen dort gelebt, bis sie sich schließlich entschieden haben, zu fliehen? Was haben sie auf ihrem Weg hierher erlebt und wie ist es, jetzt in Deutschland zu leben? Welche Parallelen haben unsere Geschichten?
Mit diesen Fragen beschäftigen sich vier SyrerInnen im Alter von 16 bis 46 Jahren und beantworten diese mit den Erlebnissen ihrer eigenen Biografie.

Weiterlesen