Archiv der Kategorie: ** Auf die Straße! – für ein weltoffenes und buntes Erfurt

Aktionen in Erfurt

01.07.2017 | No Way – Dem Naziaufmarsch in Erfurt entgegentreten

Am 01.07.17 will die neonazistische Partei „Die Rechte“ in Erfurt demonstrieren. (Start 12 Uhr, Bahnhofsvorplatz)

Das Bündnis „Auf die Plätze, fertig: Mittwoch!“ ruft dazu auf, dem entgegenzutreten.
Folgende Aktivitäten wird es geben:

  • Kundgebung ab 10 Uhr am Kreisverkehr-Rondell am Hauptbahnhof (Nähe zum Intercity Hotel)
  • Kundgebung ab 10 Uhr am ver.di Haus, Schillerstraße 44
  • Öffentliche Stadtratssitzung ab 10 Uhr auf dem Fischmarkt
  • Kundgebung ab 12 Uhr auf dem Domplatz

Weitere Ankündigungen und eine Aktionskarte für den 1.7. auf der Facebook-Seite des Bündnis „Auf die Plätze!“

Der Erfurter Stadtrat hat eine gemeinsame Resolution verfasst: Gesicht zeigen für ein weltoffenes Erfurt

26.Oktober | 18 Uhr | Auf die Plätze…! | Demonstration gegen rassistische Hetze

platzes_xDemonstration am 26.10.2016
Treffpunkt: 18:00 Uhr am Hauptbahnhof Erfurt, Südseite (Schillerstraße)

Facebook-Gruppe: Auf die Plätze fertig: Mittwoch
Auch auf twitter: @plaetzef / #plaetzef
***
„Wir können was dafür, wenn wir nichts dagegen tun.“
Kommt vorbei, für eine offene, vielfältige und gerechte Gesellschaft für alle!

21.September 16 | 18 Uhr | Auf die Plätze…! | Demonstration gegen rassistische Hetze

platzes_xDemonstration am 21.09.2016
Treffpunkt: 18:00 Uhr am Hauptbahnhof Erfurt, Südseite (Schillerstraße)
mit Kundgebung/Bühnenprogramm (Mbp&Magma) am Landtag

Facebook-Gruppe: Auf die Plätze fertig: Mittwoch
Auch auf twitter: @plaetzef / #plaetzef

***
„Wir können was dafür, wenn wir nichts dagegen tun.“
Kommt vorbei, für eine offene, vielfältige und gerechte Gesellschaft für alle!

30.07.16 | „Rechtes Familienfest“ im Erfurter Südosten

Laut Pressemitteilung der Antifaschistischen Koordination Erfurt (ake) vom 22.07.16 findet am Samstag, den 30.Juli im Erfurter Südosten ein Familienfest statt – organisiert von Menschen mit eindeutig rechtem Hintergrund. > Pressemitteilung hier nachlesen
Es ist jederzeit möglich, Gegenprotest anzumelden um sich für Vielfalt einzusetzen und zu zeigen, dass rassistische und völkische Positionen nicht toleriert werden.