Archiv der Kategorie: LAP Projekte 2012

LAP Projektübersicht 2012

Projektpräsentation interkulturelles Lernen des spirit of football e.V.

Am 29.01.2013 wird der Spirit of Football e.V. sein LAP-Projekt „one ball – one world“ vorstellen.

Die lezten drei Monate des Jahres 2012 engagierte sich der Verein wöchentlich an zwei Erfurter Grundschulen (Puschkinschule und Johannesschule) für mehr Fairplay, Teamgeist, Respekt und Spaß im Schulalltag.

Im Kontext des Interkulturellen Lernens entstand ein deutsch- sowie englischsprachiges Kinderbuch, dieses wird um 20:00 Uhr im Café Duckdich in beiden Sprachen vorgelesen. Des Weiteren gibt ein Dokumentarfilm Einblicke in die Arbeit und das Projekt.

Die Broschüre „Erfurt – Stadt der Vielfalt?“ ist fertig

Das Bildungskollektiv Biko e.V. sammelte in den letzten Monaten Inhalte für einen Broschüre mit dem Titel „Erfurt – Stadt der Vielfalt?“. Heute wird sie um 15 Uhr veröffentlicht.

Diese Broschüre soll die Perspektive der Opfer von rassistisch und sozialchauvinistischer Diskriminierung in unserer Stadt sichtbar machen. Dabei schildern die Betroffenen sowohl, was ihnen in Erfurt wiederfährt, aber nicht als Opfer, sondern als AktuerInnen. Zudem werden Handlungsperspektiven dokumentiert.

Das Interview mit Michel vom Biko ist in hier nachzuhören.

Interview Broschuere Biko

Die Broschüre liegt u.a. auch ab Januar bei Radio F.RE.I. aus und steht demnächst auch auf unserer Seite als Download bereit.

Israel – Ausstellungseröffnung in der „Stube“

Christian Schubert lebte zeitweise in einem Kibbuz und reiste anschließend weiter durch das Land. Vom Plattform e.V. initiiert – wird am 30.11.2012 in der „Stube“ (Magdeburger Allee 137) eine Fotoausstellung zum Leben in Israel eröffnet.
Die Analogfotografien werden bei der Ausstellungseröffnung durch Informationen über den israelischen Alltag sowie einen musikalischen und kulinarischen Rahmen bereichert.

Hört hier eine auditive Einladung
[audio:http://lap-erfurt.de/wp-content/uploads/2012/11/trailer-Israel-lap.mp3]
Die Musik ist unter cc-Lizenz veröffentlicht; „A Great WHite Day“ von The Two Halfs

Exkursion der Adam Ries Fachhochschule Erfurt nach Krakau – Oktober 2012

Die Adam Ries Fachhochschule organiserte im Oktober 2012 eine dreitägige Exkursion nach Krakau, um dort vor allen das in der Nähe gelegenen ehemalige Konzentrationslager in Oswiecim zu besuchen.

Diese Exkursion ist Bestandteil der interdisziplinären Befassung der Adam Ries Fachhochschule mit dem Thema NS-Vergangenheit und der Fokussierung auf Thüringen und Erfurt. Die Teilnehmer haben sich eine Dokumentation der Exkursion zum Ziel gesetzt, beid er die Verbindung von Auschwitz zu Erfurt durch die Firma Topf und Söhne deutlich wird.

Neben der Förderung sozialer Kompetenzen, namentlich in Gestalt ehrenamtlichen Engagements, bezweckt die Adam Ries Fachhochschule, bei den Studenten ein Gespür für die moralische Verantwortung von Wissenschaft zu entwickeln.

Auf die entstehenden Dokumentionen sind wir schon gespannt und können sicher die eine oder andere hier veröffentlichen.

der HAPPY HIPPIE JEW BUS in Erfurt 10.-12.10.2012

Der Stattreisen e.V. brachte die Berliner Künstlerinnen Anna Adam und Jalda Rebling in der Zeit vom 10. bis 12. Oktober 2012 mit ihrem „Happy Hippie Jew Bus“ nach Erfurt.

An der mittelalterlichen Mikwe fand eine sehr lebendige Religionskunde mit einer gehörigen Portion Humor statt. Der Bus stellt sozusagen ein mobiles Klassenzimmer dar und beherbergt vieles, was jüdisches Leben kennzeichnet, so zum Beispiel die Kaschrut oder die Tora. Die Tora aus Plüsch war auch gut zum Kuscheln geeignet.

 

Das Interview mit den Künstlerinnen gibt es hier zum Nachhören.

Lokale Pressemeldungen zum Happy Hippie Jew Bus gibt es folgend zum Nachlesen.

TLZ Artikel vom 11 Oktober 2012

TLZ Artikel vom 12 Oktober 2012

 

 

6. Woche gegen Rechtsextremismus vom 02. bis 09.11.2012

Zum 6. Mal fand die Woche gegen Rechtsextremismus in Erfurt statt. Initiiert und organisiert wurde sie wie auch in den Jahren davor von der AG gegen Rechtsextremismus beim Bürgertisch für Demokratie.
Den Anfang machte der 22. Antifaschistische und Antirassistische Ratschlag Thüringen, der dieses Jahr in Gotha stattfand. Dass Thüringen ein Problem mit menschenverachtenden und diskriminierenden Einstellungen hat, zeigen nicht zuletzt die Ergebnisse des jährlich erstellten Thüringen Monitors.  In der Ausgabe von 2011 heißt es bspw. „Mehr als die Hälfte der Befragten hält Deutschland für in einem gefährlichen Maße überfremdet und ist der Meinung, dass die Ausländer nur ins Land kommen, um den Sozialstaat auszunutzen.“ Diese und andere Ergebnisse machen deutlich, dass Thüringen Veranstaltungen wie den jährlich stattfindenden Ratschlag dringend nötig hat.
Neben einem antifaschistischen Rundgang wurde in zahlreichen Workshops über die verschiedenen Aspekte und Probleme diskutiert und beraten. Das genaue Programm ist auf www.ratschlag-thueringen.de nachzulesen.
Jana Koltzau war für den LAP Erfurt auf dem Ratschlag und sprach mit verschiedenen Personen. Der daraus entstandene Radiobeitrag sowie weitere Interviews zum Ratschlag sind bei Radio F.R.E.I. nachzuhören.

Ab dem 05. November fanden anschließend eine Reihe von Veranstaltungen statt. Das genaue Programm ist auf www.buntevielfalt.de nachzulesen.
Exemplarisch sind hier einige Eindrücke in Fotos festgehalten:

 
Die Politikwissenschaftlerin Sandra Siebenhüter sprach am 06. November zu „Sozialpolitik und braune Parolen“

Am 07. November diskutierten Wolfgang Nossen und Bodo Ramelow über die „Gründung von MOBIT e.V. als Konsequenz der Naziübergriffe in Thüringen“