Schlagwort-Archive: LAP Projekte 2013

Workshop „Argumentationstraining gegen rechte Stammtischparolen“

Am 15.06.2013 findet im Klanggerüst e.V. ein Workshop zum Thema „Argumentieren gegen Stammtischparolen“ statt.

Anmeldungen unter: email hidden; JavaScript is required

Diese Veranstaltung findet im Kontext der Aktionswoche gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit statt und wird von der Initiative Campus ohne Grenzen organisiert und vom LAP gegen Rechtsextremismus der Stadt Erfurt finanziell unterstützt.

Wann und Wo? – 10 Uhr bis 15 Uhr im Klanggerüst

 

Strom & Wasser fet. THE REFUGEES

Strom & Wasser feat. The Refugees spielen im Rahmen der Tour der 1.000 Brücken 2013 in Erfurt.
Wann: Dienstag, 07.05.2013, 21 Uhr
Ort: Museumskeller | Juri-Gagarin-Ring 140a | 99084 Erfurt

Folgend finden Sie einen Trailer mit mehr Hintergrundinformationen und Sie könnne sich einen Höreindruck verschaffen.

Dieses Projekt ist wirklich einzigartig: der Liedermacher Heinz Ratz hat 80 Flüchtlingslager in Deutschland besucht und dort Musiker von Weltklasseformat gefunden, die durch Reise- und Arbeitsverbote keine Chance haben, ihre Musik zu spielen. Das hat ihn entsetzt und er hat seine Combo „Strom & Wasser“ noch durch ein „feat. The Refugees“ erweitert, eine Cd mit knapp 20 Flüchtlings-Musikern aufgenommen, brilliante Rezenssionen und Features bis hin zu einem weltweit ausgestrahlten halbstündigen Bericht der BBC bekommen und kommt auch mit dieser Band am 13.05 zum Bei Chez Heinz nach Hannover im Rahmen seiner deutschlandweiten Konzerttour.

Mit Musikern aus Gambia, der Elfenbeinküste, Afghanistan, Griechenland, Russland und dem Kosovo feiern „Strom & Wasser feat. the Refugees“ trotz des überaus ernsten politischen Hintergrunds ein fulminantes musikalisches Feuerwerk aus lebensfrohen Dub, Reaggea, Hiphop und Balkanbeat-Nummern. Musik, die in den Flüchtlingslagern gefangen war und Gefahr lief, vergessen zu werden und nun durch dieses Projekt hoffentlich in die Herzen vieler Menschen gelangt: Strom & Wasser feat. The Refugees.

Für dieses Projekt mit jungen Musikern aus Flüchtlingsheimen hat Heinz Ratz die Integrationsmedaille 2012 der Bundesregierung erhalten.

Das Konzert wird organisiert vom Flüchtlingsrat Thüringen e.V. und vom Lokalen Aktionsplan gegen Rechtsextremismus der Stadt Erfurt unterstützt.

Ausstellungseröffnung am 5. Mai, 15 Uhr „Entkommen?“ im Erinnerungsort Topf & Söhne

71 Jahre nach dem Beginn der Vernichtung des jüdischen Lebens in Thüringen eröffnet der Erinnerungsort Topf & Söhne seine Ausstellung Entkommen? 1942-1945. Berlin und Thüringen.

Die Stadt Erfurt gedenkt mit dieser Ausstellung der Ausgegrenzten, Deportierten und Ermordeten und ehrt das Vermächtnis der Überlebenen.

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie im Ausstellungsflyer.

 

Öffentlicher Vortrag und Diskussionsveranstaltung mit Prof. Dr. Jörg Wollenberg – Zerschlagung der Gewerkschaften 1933

Abschluss des Ausstellungsprojekts „…gerade Dich, Arbeiter wollen wir.“ am 15.Mai um 19:30 Uhr:

Öffentlicher Vortrag und Diskussionsveranstaltung mit Prof. Dr. Jörg Wollenberg

zum Thema:

„Wie konnte es 1933 zur Zerschlagung der Arbeiterbewegung kommen? Und warum kam es erst nach 1933 zu antifaschistischen Bündnissen in der Arbeiterbewegung? Welche Lehren zogen die Verfolgten?“

Ort: Freiraum bei Radio F.R.E.I., Gotthardtstraße 21.

(Eine Veranstaltung des DGB Stadtverbands Erfurt in Zusammenarbeit mit Arbeit und Leben Thüringen und dem DGB Bildungswerk; gefördert durch den Lokalen Aktionsplan gegen Rechtsextremismus der Stadt Erfurt.)

Ausstellung „…gerade Dich, Arbeiter wollen wir.“

Ausstellung                             Ausstellungsflyer (Download)

Nationalsozialismus und freie Gewerkschaften im Mai 1933

Erfurt, Haus Dacheröden, vom 02. bis 17. Mai 2013

Das Unbegreifliche begreifbar und anschaulich zu machen, dem Unglaublichem Wahrheit zu geben. Dieser Anspruch zieht sich durch diese Ausstellung mit der Fragestellung: Wie war es möglich, das eine der wesentlichen Stützen der ersten deutschen Demokratie und in ihrem Selbstverständnis international und sozial ausgerichteten freien und starken Gewerkschaften binnen weniger Monate nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten am 2. Mai 1933 zerschlagen werden konnten? Neben der Vorgeschichte werden, reich illustriert, Erklärungsansätze dargestellt, die als Diskussionsgrundlage insbesondere für SchülerInnen und StudentInnen, aber natürlich auch allen sonstigen Interessierten, einen Zugang zum Thema bieten sollen. Dazu können bis 17.05.2013 auf Anmeldung (0361-217270) auch Führungen von Schulklassen und Seminargruppen oder Betriebsgruppen erfolgen.

Freier Zugang zur Ausstellung: Werktags von 10:00 – 16:00 Uhr.

Dann steht zwischen 14:00 und 16:00 Uhr den BesucherInnen eine auskunftsfähige Person zur Diskussion zur Verfügung.

Jeweils am Mittwoch dem 8. Und 15. Mai finden ab 17:00 Uhr Führungen und Diskussionen zum Ausstellungsprojekt statt.

Kostenlose Gruppenführungen sind auch kurzfristig – nach vorheriger Anmeldung – möglich. Anmeldungen bei Arbeit und Leben Thüringen, (0361-5657309 und email hidden; JavaScript is required).

 

Termine im Rahmen der Ausstellung:

Erfurt im Mai 1933: Orte der Erinnerung, kleiner Stadtrundgang mit Frank Lipschik (Projekt Erfurt im Nationalsozialismus des DGB-Bildungswerks), Thema: „Zerschlagung der Gewerkschaften 1933“ Donnerstag, 2.Mai 18:00 Uhr, Treffpunkt: Haus zum Regenbogen, Johannesstr. 55.

Vernissage (Auftakt der Ausstellung) am Donnerstag, den 02. Mai 2013 19.30 Uhr im Haus Dacheröden

Eröffnung durch Renate Licht, Vorsitzende des DGB Thüringen, Grußwort: Tamara Tierbach, Bürgermeisterin der Stadt Erfurt

Abschluss des Ausstellungsprojekts am 15.Mai um 19:30 Uhr:

Öffentlicher Vortrag und Diskussionsveranstaltung mit Prof. Dr. Jörg Wollenberg

zum Thema:

Wie konnte es 1933 zur Zerschlagung der Arbeiterbewegung kommen? Und warum kam es erst nach 1933 zu antifaschistischen Bündnissen in der Arbeiterbewegung? Welche Lehren zogen die Verfolgten?“

Ort: Freiraum bei Radio F.R.E.I., Gotthardtstraße 21.

(Eine Veranstaltung des DGB Stadtverbands Erfurt in Zusammenarbeit mit Arbeit und Leben Thüringen und dem DGB Bildungswerk; gefördert durch den Lokalen Aktionsplan gegen Rechtsextremismus der Stadt Erfurt.)

 

interkulturelle Projektwoche des Spirit of Football e.V.

Der Verein Spirit of Football e.V. veranstaltet an der Puschkin Schule vom 21. bis zum 24. Mai 2013 eine interkulturelle Projektwoche unter dem Motto „Ein Ball – ein Festival“.

Mit diesem LAP-Projekt werden interkulturelle Erfahrungen, Werte einer offenen und demokratischen Gesellschaft sowie die Neugier auf das „Fremde“ vermittelt und geweckt.

Durch verschiedene Workshops, die teilweise von Menschen anderer Kulturkreise geleitet werden, sollen Stereotype abgebaut und Bezüge zu anderen Teilen der Welt (insbesondere Zentral- und Südamerika) hergestellt werden.

Visuelle Eindrücke von der Arbeit des Vereins finden Sie hier.