„Wohnungslose im Nationalsozialismus“ | Ausstellung mit Begleitprogramm ab 7.Dezember

07.12.2017 – 15.01.2018
in der Michaeliskirche Erfurt
Öffnungszeiten Mo bis Sa 11-16 Uhr, Do 11-18 Uhr

Die Projektgruppe Erfurt im Nationalsozialismus lädt ein zur Ausstellung mit Begleitprogramm.

Veranstaltungen:

  • 07.12., 18 Uhr // Ausstellungseröffnung & Führung // Michaeliskirche, Michaelisstr. 10
  • 14.12., 19 Uhr // Vortrag – Obdachlosenhass und Sozialdarwinismus heute // Offene Arbeit, Allerheiligenstr. 9
  • 19.12., 18 Uhr // Film – „Dass es heute immer noch so ist… Kontinuitäten der Ausgrenzung“ // [L50], Lassallestr. 50

Über die Ausstellung:
In der öffentlichen Wahrnehmung spielen die Lebensumstände von Wohnungslosen kaum eine Rolle. Durch städtische Maßnahmen wie Bettelverbote oder dem Abbau von Bänken werden Obdachlose aus der Öffentlichkeit verdrängt und Gewalt gegen Wohnungslose bis zum Mord werden kaum zur Kenntnis genommen. Ein zunehmendes Nützlichkeitsdenken in der Gesellschaft verschärft die Diskriminierung von Menschen, die den Vorstellungen von einem geregelten bürgerlichem Dasein nicht entsprechen.


Während der Zeit des Nationalsozialismus war der Kampf gegen Wohnungslose Teil einer umfassenden sozialrassistischen Ausgrenzungspolitik des Staats. Als sog. „Gemeinschaftsfremde“ sollten sie nicht mehr bestraft oder diszipliniert, sondern endgültig vernichtet werden. Wieviele Bettler und Landstreicher ab 1938 in Konzentrationslager eingeliefert wurden, lässt sich nicht genau feststellen. ExpertInnen schätzen, dass über 10.000 sog. „Nichtseßhafte“ davon betroffen waren. Von Entschädigungszahlungen blieben die Überlebenden sowohl in Ost- als auch in Westdeutschland für Jahrzehnte ausgeschlossen.

Mit der Ausstellung „Wohnungslose im Nationalsozialismus“ wollen wir dieses wenig beachtete Kapitel der Geschichte ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken, mit dem Begleit-
programm versuchen wir zugleich einen Bogen zur heutigen Situation zu schlagen.

Projektgruppe Erfurt im Nationalsozialismus beim DGB-Bildungswerk Thüringen e.V.