Archiv der Kategorie: Termine

„Für einen so­for­ti­gen Ab­schie­be­stopp! Blei­be­recht für Alle!“

Am Sams­tag, den 25.​01.​2014, ver­an­stal­ten die Ak­ti­ven der Grup­pe Roma Thü­rin­gen (und Sup­por­ter_in­nen) eine De­mons­tra­ti­on.

Es wird auf­ge­ru­fen, sich um 13 Uhr am Er­fur­ter Haupt­bahn­hof ein­zu­fin­den.

Das Motto lau­tet:
„Für einen so­for­ti­gen Ab­schie­be­stopp! Blei­be­recht für Alle!“

Hallo an alle Freund*innen und Un­ter­stüt­zer*innen,
danke, dass Ihr mit uns zu­sam­men seid! Wir sind Roma aus Bal­kan­staa­ten, aus Ma­ze­do­ni­en, Ser­bi­en und dem Ko­so­vo. Über­all auf der gan­zen Welt wer­den wir aus­ge­grenzt und dis­kri­mi­niert. In der gan­zen Welt haben wir nicht die sel­ben Rech­te, wie alle an­de­ren Men­schen. In jeder Stadt – egal wo – wer­den wir nicht in­te­griert. Und die glei­che Si­tua­ti­on er­le­ben wir hier in Deutsch­land. Aber wir sind auch Men­schen, wie alle an­de­ren Men­schen auf die­ser Welt. Wir for­dern, dass wir in Deutsch­land blei­ben kön­nen.

Ab­schie­be – Stopp!
Blei­be­recht für Alle
!


Herzliche Einladung zur (erstmaligen) Verleihung des Jochen-Bock-Preises an Karl Metzner, Wolfgang Nossen und Éva Pusztai

am Samstag, 25. Januar, 11:30 Uhr  Erinnerungsort Topf & Söhne – Die Ofenbauer von Auschwitz, Sorbenweg 7 in Erfurt


Die Preisverleihung erfolgt auf Initiative des Förderkreises Erinnerungsort Topf & Söhne e.V. in Zusammenarbeit mit der Martin-Niemöller-Stiftung.

WürdigungfürZivilcourageTA24Jan2014-1

Im Sommer 1943 fanden fünf Schüler der städtischen Handelsschule in Erfurt (Heute: Ludwig-Erhard-Schule) den Mut, öffentlich gegen das nationalsozialistische Regime und den Krieg zu protestieren. Günter Bergmann, Jochen Bock, Helmut Emmerich, Karl Metzner und Joachim Nerke waren damals 15 oder 16 Jahre alt und stammten überwiegend aus bürgerlichen Verhältnissen. Die Jugendlichen hörten illegal die Aufrufe des Nationalkomitees Freies Deutschland im russischen Radio und verbreiteten deren Forderung auf selbst hergestellten Flugblättern: 1.) Frieden! 2.) Freiheit! 3.) Brot! 4.) Ende des Hitler-Blutterrors! 5.) Sofortiges Ende des ›totalen Krieges‹ …!

Der Direktor der Schule schrieb dazu am 29. September 1943: »In der Angelegenheit der staatsfeindlichen Betätigung mehrerer Schüler der Klasse H 1 a der städt. Handelsschule habe ich eine weitere Untersuchung nicht durchgeführt, sondern die Ermittlung restlos der Geheimen Staatspolizei überlassen«. Die fünf Schüler wurden verhaftet. Bis zu ihrer Verurteilung durch das Oberlandesgericht in Kassel im Juni 1944 waren sie in Erfurt im Gefängnis Andreasstraße eingesperrt. Jochen Bock galt als »Rädelsführer« und wurde als Letzter erst bei Kriegsende entlassen. Er starb bereits 1947.

Der Förderkreis Erinnerungsort Topf & Söhne e.V. hat den Jochen-Bock-Preis ins Leben gerufen, um den Mut von Jochen Bock und seinen Gefährten zu würdigen und an ihr Schicksal zu erinnern. Er wird 2014 zum ersten Mal verliehen.

Der Förderkreis ehrt mit diesem Preis an einem Ort der Mittäterschaft, dem ehemaligen Firmengelände von J. A. Topf & Söhne, Menschen, die die »Bürgerpflicht zum Neinsagen« (Fritz Bauer) gegen Antisemitismus, Antiziganismus und jede Form gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit in ermutigender Weise wahrgenommen haben:

Karl Metzner blieb auch nach seiner Haft ein couragierter, unermüdlicher und immer wieder aneckender Streiter für Frieden, globale Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung.

Wolfgang Nossen überlebte die antisemitische Verfolgung und wurde zum engagierten Streiter für die Menschenrechte. Früher als andere benannte er öffentlich die Gefahr des Rechtsextremismus in der Gesellschaft und stärkte die Gegenkräfte einer wachen Zivilgesellschaft.

Éva Pusztai wurde in Auschwitz ihrer Familie beraubt und fand nach Jahren des Schweigens eine generationenverbindende Sprache der Erinnerung voll inspirierender Kraft und mit einer berührenden Botschaft der Menschlichkeit.

Flyer zu den Veranstaltungen

 


Gegen das Vergessen I – Jüdisches Leben im Erfurt des 19. Jahrhunderts

Eine Stadtführung mit Eike Küster, veranstaltet von der Evangelischen Stadtakademie.

Datum: 23. Januar 2014, 17:00 Uhr

Ort: Kleine Synagoge Erfurt, An der Stadtmünze 4

Die Stadtführung ist offen für alle Interessierten und findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Jüdisches Leben im Schatten des Antisemitismus” statt.

„Immer diese Juden … “ – Woher kommt der Antisemitismus?

Eine Podiumsdiskussion zum gegenwärtigen Antisemitismus in Deutschland, veranstaltet von der Evangelischen Stadtakademie.

Datum: 9. Januar 2014, 19:30 Uhr

Ort: Kleine Synagoge Erfurt, An der Stadtmünze 4

Leitung: Dr. Juliane Wetzel, Rüdiger Bender, Ricklef Münnich

Die Podiumsdiskussion ist offen für alle Interessierten und bildet den Auftakt der Veranstaltungsreihe „Jüdisches Leben im Schatten des Antisemitismus“

Hier geht’s zur Anmeldung