Archiv der Kategorie: LAP Projekte 2019

8. Mai | Unerbetene Erinnerer – Deutsch-amerikanische Historiker und die Aufarbeitung von Nationalsozialismus und Shoa.

8. Mai | 18:00 Uhr
Begegnungsstätte Kleine Synagoge, An der Stadtmünze 5, 99084 Erfurt

Vortrag und Gespräch mit Anna Corsten

Deutsche Historiker*innen setzten sich nach 1945 intensiv mit der Frage auseinander, wie es zum Untergang der Weimarer Republik und zum Aufstieg des Nationalsozialismus hatte kommen können. Die Shoa wurde in der deutschen Geschichtswissenschaft jedoch lange kaum behandelt. Häufig waren es in die USA geflüchtete jüdische Wissenschaftler*innen, die sich mit dem Thema beschäftigten.
Der Vortrag zeigt, wie ihre Arbeiten in Deutschland aufgenommen worden sind und nähert sich damit dem Prozess der geschichtswisssenschaftlichen Aufarbeitung der Shoa aus einer transnationalen Perspektive an.
Anna Corsten ist Doktorandin am Historischen Seminar der Universität Leipzig. Ihr Promotionsprojekt trägt den Titel: Vom Außenseiter zum Pionier? Deutsch-amerikanische Zeithistoriker in der Auseinandersetzung mit Shoa, jüdischer Geschichte und Nationalsozialismus nach 1945.
Eine Veranstaltung der Projektgruppe Erfurt im Nationalsozialismus beim DGB-Bildungswerk Thüringen e.V.

10. Mai | Zukunft gestalten. Frauen im Stadtrat.

10. Mai 2019 | 18:30 Uhr
Ratsitzungssaal

Das Inititativbündnis ‚Wir. Frauen‘ lädt im Vorfeld der Kommunalwahl am 25. Mai ein:

Lasst uns Erfurt gestalten. Jede kann mitmachen.
… Kommen Sie ins Gespräch mit angehenden Stadträtinnen, erfahrenen Politikerinnen …
… und melden Sie sich zu Wort, mit Ihren Anliegen, mit Ihren Wünschen … mit dem was Sie in Erfurt bewegen wollen.
… Kontakt: FrauenZentrum Erfurt

30. April | „Erinnern heißt handeln. Erfurt im Nationalsozialismus“ | Öffentlicher Mahngang am Vorabend des 1. Mai

>>> Ausschnitte aus dem Mahngang hier nachhören

Zeit: Dienstag, 30.04.19, 18 Uhr
Ort: Willy-Brandt-Platz (Bahnhofsvorplatz), Erfurt

Am Vorabend des 1. Mai wollen wir die unterschiedlichen Protestformen am internationalen Tag der Arbeiter*innenbewegung mit einem Mahngang eröffnen. Gemeinsam mit allen Interessierten folgen wir den Spuren nationalsozialistischer Herrschaft in Erfurt, möchten aber auch eine Brücke zu aktuellen Formen von Rassismus, Antisemitismus und Nationalismus in unserer Gesellschaft schlagen.

Veranstaltet von der Projektgruppe Erfurt im Nationalsozialismus beim DGB-Bildungswerk Thüringen e.V.

11. April | Lesung: „Freiheit ist keine Metapher – Antisemitismus, Migration, Rassismus, Religionskritik“

Zeit: 11.04.2019, 19.00 Uhr
Ort: veto (Magdeburger Allee 180, Erfurt)

Im Sammelband „Freiheit ist keine Metapher“ widmen sich rund 40 Autorinnen und Autoren in sieben thematischen Bereichen den Themen Antisemitismus, Migration, Rassismus und Religionskritik. Die Untersuchungsgegenstände werden dabei aus dezidiert geschlechter- wie sexualitätspolitischer Warte angegangen.

Hannah Kassimi, Janina Marte und Yasemin Makineci – drei Autorinnen des Sammelbandes – stellen diesen gemeinsam mit Herausgeber Vojin Saša Vukadinović vor.


11. April | Interkultureller Abend Afghanistan

Zeit: 11.04.2019 von 18 bis 23 Uhr
Ort: Rathausfestsaal Erfurt, Fischmarkt 1

Ipso – Internationale Psychosoziale Organisation – lädt, gemeinsam mit dem Integrationsbeauftragten der Landeshauptstadt, zu einem bunten, kulturvollen Abend.
Dem traditionellen bis modernen Land Afghanistan wird dabei mit Gesang, Tanz, Filmvorführung, Kunstperformance und Fotoausstellung besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Es werden original afghanische Speisen gereicht (gegen Spende).
An Ständen können sich die BesucherInnen über die Länder Syrien, Somalia, Eritrea und Russland informieren und ins Gespräch kommen.
Präsentieren wird sich ebenfalls der Ausländerbeirat der Landeshauptstadt, der in diesem Jahr neu gewählt wird.
Um Anmeldung bis 08.04.19 wird gebeten: hava.ipso[at]gmail.com

Frauenkampftag 2019 | Veranstaltungsreihe in Erfurt und thüringenweit

Diskriminierungen aufgrund des Geschlechts, der geschlechtlichen Identität oder der Sexualität sind immer noch gesellschaftlich tief verankert – sowohl auf materieller als auch auf repräsentativer Ebene. Das Frauenkampftagsbündnis Thüringen hat es sich zum Anliegen gemacht, mit einer großen Veranstaltungsreihe nicht nur den internationalen Frauentag am 8.März zu reaktivieren, sondern auch Forderungen nach Geschlechtergerechtigkeit, Gleichberechtigung und der Ermöglichung einer Vielfalt an Lebensweisen stärker in die Öffentlichkeit zu rücken.

> Zum Programm in Erfurt 2019