Archiv der Kategorie: LAP Projekte 2019

2. August 2019 | Stadtrundgang und Film zur „Verfolgung von Sinti und Roma“ zum International Roma Genocide Remembrance Day“

Datum: 02.08.2019
Treffpunkt 18:00 Uhr
, Frau Korte, Bahnhof Erfurt-Nord , Magdeburger Allee 179, Erfurt

Am 2. August wird der Roma Genocide Remembrance Day begangen – ein Gedenktag an die europaweite Ermordung von Sinti und Roma während des Nationalsozialismus.
Vor 75 Jahren, in der Nacht vom 2. zum 3. August 1944, wurden 3000 Sinti und Roma in Auschwitz-Birkenau ermordet. Bereits Mitte Mai 1944 sollten dort etwa 6000 Sinti und Roma verschiedener Nationalitäten in die Gaskammern geschickt werden, doch sie wehrten sich mit allen in einem Vernichtungslager möglichen Kräften gegen die geplante Tötung durch das Lagerpersonal.
In dem Stadtrundgang der Projektgruppe „Erfurt im Nationalsozialismus“ anlässlich des Roma Genocide Remembrance Days wird nicht nur an diese Ereignisse erinnert, sondern auch die schrittweise Eingrenzung ihrer Lebensbedingungen im Deutschen Reich in den Blick genommen. Bei einem ca. 90-minütigen Spaziergang durch den Erfurter Norden versucht die Projektgruppe den wenigen Spuren der damals in der Stadt lebenden Sinti zu folgen und Handlungsspielräume der Täter zu beleuchten. Nicht zuletzt verweist der Rundgang auf die Kontinuitäten von Rassismus und Gewalt gegenüber Sinti und Roma bis heute, deren individuelle Erfahrungen allerdings anschließend in dem knapp einstündigen Film „Phral mende – Wir über uns“ aus eigener Perspektive dargestellt werden.
Der Rundgang beginnt um 18 Uhr am historischen Ort der Deportation aus Erfurt, vor dem Nordbahnhof, und endet in der Magdeburger Allee 180. Dort wird anschließend der Film „Phral mende – Wir über uns“, ein vielstimmiges Selbstportrait aus der Perspektive von Sinti und Roma über bürgerrechtliches Engagement, Erinnerungskultur und Alltagsrassismus, gezeigt. Die Plakatwand vor dem Nordbahnhof wird anlässlich des Gedenktags neu gestaltet.

12. Juli 2019 | Lesung und Gespräch „Eure Heimat ist unser Albtraum“

>>> Mitschnitt online bei Radio F.R.E.I.

Zeit: Freitag, 12. Juli 2019, 19:00 Uhr
Ort: im Nerly, Marktstraße 6, Erfurt

Wie fühlt es sich an, tagtäglich als „Bedrohung“ wahrgenommen zu werden? Wie viel Vertrauen besteht nach dem NSU-Skandal noch in die deutschen Sicherheitsbehörden? Was bedeutet es, sich bei jeder Krise im Namen des gesamten Heimatlandes oder der Religionszugehörigkeit der Eltern rechtfertigen zu müssen? Und wie wirkt sich Rassismus auf die Sexualität aus?

Zum einjährigen Bestehen des sogenannten Heimatministeriums haben Fatma Aydemir und Hengameh Yaghoobifarah schonungslose Perspektiven auf eine rassistische und antisemitische Gesellschaft gesammelt. Im Sammelband „Eure Heimat ist unser Albtraum“ stellen 14 Autor*innen ihre Perspektiven dar.

Eine Veranstaltung von [L50] und Willkommen in Kanakistan

28. Juni 2019 | Feministisches Forum: Ich bin (k)ein*e Feminist*in, weil

Zeit: Freitag, 28. Juni 2019, 18 Uhr

Ort: Offene Arbeit Erfurt, Allerheiligenstraße 9


> Link zur facebook-Veranstaltung

Was verstehst Du unter Feminismus? Gibt es den Feminismus überhaupt oder verstehen wir alle etwas anders darunter?
Als offenes Forum wollen wir gemeinsam verschiedenste Standpunkte herausfinden und mit Euch ins Gespräch kommen.
Egal, wie viel Du darüber (nicht) weißt – wir freue uns auf Dich und Deine Ideen! Interesse? Unentschlossen? Komm vorbei und diskutier mit uns!
Für Kinder gibt es eine kleine Spielecke.

29. Juni 2019 | FLIT* FOR ACTION – feministischer Kongress

Motto: Feministisch – Zusammen – Arbeiten
Samstag 29. Juni 2019
Ort: offenes Jugendbüro filler. Schillerstraße 44, Erfurt

Kongress mit Diskussionen und Workshops: 10 bis 18 Uhr
Mitbring – Grillen: ab 18 Uhr

>> Interview bei Radio F.R.E.I. anhören
mehr Infos: http://frauenkampftagthueringen.blogsport.de/

10. Juli 2019 | Kolonialer Rassismus: Die Produktion und Aneignung der „Anderen“ in den Städten Europas

Veranstaltung mit Dr. Noa K. Ha (TU Dresden, Zentrum für Integrationsstudien)

Ort: Haus Dacheröden, Anger 37, 99084 Erfurt

Datum: Mittwoch, 10. Juli 2019, 19 Uhr

In ihrem Vortrag geht Noa Ha der Frage nach, wie Menschen in europäischen Städten als „Andere“ markiert und rassifiziert werden – und wie dieser Prozess mit der kulturellen Aneignung und historischen Enteignung dieser „Anderen“ einhergeht.

Folgende Fragen werden diskutiert: Welche Rolle spielen z.B. ethnologische Sammlungen in den postkolonialen Städten Europas? Wer wurde enteignet, und wer profitierte davon? Wie wurde das Wissen in Europa hierdurch geprägt und was meint Europa über die „Anderen“ zu wissen? Wie ist dieses Wissen bis heute wirksam?
Entlang dieser Fragen wird auf verschiedene (neo-)koloniale Formen der An- und Enteignung der „Anderen“ in europäischen Städten (wie ethnologische Sammlungen, „Völkerschauen“, Weltausstellungen) eingeganen, sowohl in ihrer Wirkmächtigkeit als koloniales Vermächtnis bis in die Gegenwart als auch in unserem Alltagswissen.

Eine Veranstaltung von Decolonize Erfurt in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung Thüringen

5. Juli 2019 „TRACES“ – eine theatrale Recherche zu kolonialen Spuren in Berlin und Lomé.

Open Air Veranstaltung
Freitag, 5. Juli 2019
Einlass: 19:30 | Beginn: 20:00 Uhr
Abendkasse: 4 – 6 €
frau korte, Magdeburger Allee 179, 99086 Erfurt

>>> Interview bei Radio F.R.E.I. anhören

TRACES ist eine Koproduktion zwischen X Perspektiven (Deutschland / Schweiz, www.x-perspektiven.com) und der Compagnie Artistique Carrefour (Togo). In zwei Recherche- und Probenphasen in Lomé (Feb-Mär 19) und Berlin (Jun-Jul 19) entwickelten 12 junge Erwachsene unter theaterpädagogischer Leitung zwei Performances.
Wir freuen uns, die erste der beiden Performances in Erfurt präsentieren zu können:

TRACES vol.I: Ein Theaterstück zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.
Ein Stück zwischen zwei Ländern, vielen Identitäten und unzähligen Versionen der Geschichtsschreibung. Ein Stück, in dem König Mlapa auf Salvini trifft, Bismarck an Sonnenallergie leidet und die Bücher von Frantz Fanon zur Pflichtlektüre in der Schule ausgerufen werden. TRACES vol.I – Versuch einer gemeinsamen Erinnerung, Versuch einer Utopie.
Das Stück wird in einer Mischung aus deutsch, französisch und englisch aufgeführt.
Im Anschluss an das Theaterstück bleibt noch Zeit für Fragen und eine Diskussionsrunde.


Regie, Konzept, Produktionsleitung: Eliana Schüler, Valeria Stocker, Jean Koffi Edem Touglo
Spieler*innen: Hanifatou S. Dobila, Marléne Douty, Raoul Ket, Félicité Kodjo-Atsou, Isabel Kwarteng-Acheampong, Auro Orso, Moïse Pak, Fabrice Paraiso, Maud Ruget, Stephanie Treichel, Annkatrin Votteler-Veit, Anne Zöppig
Grafik: Clara Brandt
Assistenz: Sonia Akou Novinyo, Mirjam Oschwald