Archiv der Kategorie: Termine

10. Juli 2019 | Kolonialer Rassismus: Die Produktion und Aneignung der „Anderen“ in den Städten Europas

Veranstaltung mit Dr. Noa K. Ha (TU Dresden, Zentrum für Integrationsstudien)

Ort: Haus Dacheröden, Anger 37, 99084 Erfurt

Datum: Mittwoch, 10. Juli 2019, 19 Uhr

In ihrem Vortrag geht Noa Ha der Frage nach, wie Menschen in europäischen Städten als „Andere“ markiert und rassifiziert werden – und wie dieser Prozess mit der kulturellen Aneignung und historischen Enteignung dieser „Anderen“ einhergeht.

Folgende Fragen werden diskutiert: Welche Rolle spielen z.B. ethnologische Sammlungen in den postkolonialen Städten Europas? Wer wurde enteignet, und wer profitierte davon? Wie wurde das Wissen in Europa hierdurch geprägt und was meint Europa über die „Anderen“ zu wissen? Wie ist dieses Wissen bis heute wirksam?
Entlang dieser Fragen wird auf verschiedene (neo-)koloniale Formen der An- und Enteignung der „Anderen“ in europäischen Städten (wie ethnologische Sammlungen, „Völkerschauen“, Weltausstellungen) eingeganen, sowohl in ihrer Wirkmächtigkeit als koloniales Vermächtnis bis in die Gegenwart als auch in unserem Alltagswissen.

Eine Veranstaltung von Decolonize Erfurt in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung Thüringen

5. Juli 2019 „TRACES“ – eine theatrale Recherche zu kolonialen Spuren in Berlin und Lomé.

Open Air Veranstaltung
Freitag, 5. Juli 2019
Einlass: 19:30 | Beginn: 20:00 Uhr
Abendkasse: 4 – 6 €
frau korte, Magdeburger Allee 179, 99086 Erfurt

>>> Interview bei Radio F.R.E.I. anhören

TRACES ist eine Koproduktion zwischen X Perspektiven (Deutschland / Schweiz, www.x-perspektiven.com) und der Compagnie Artistique Carrefour (Togo). In zwei Recherche- und Probenphasen in Lomé (Feb-Mär 19) und Berlin (Jun-Jul 19) entwickelten 12 junge Erwachsene unter theaterpädagogischer Leitung zwei Performances.
Wir freuen uns, die erste der beiden Performances in Erfurt präsentieren zu können:

TRACES vol.I: Ein Theaterstück zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.
Ein Stück zwischen zwei Ländern, vielen Identitäten und unzähligen Versionen der Geschichtsschreibung. Ein Stück, in dem König Mlapa auf Salvini trifft, Bismarck an Sonnenallergie leidet und die Bücher von Frantz Fanon zur Pflichtlektüre in der Schule ausgerufen werden. TRACES vol.I – Versuch einer gemeinsamen Erinnerung, Versuch einer Utopie.
Das Stück wird in einer Mischung aus deutsch, französisch und englisch aufgeführt.
Im Anschluss an das Theaterstück bleibt noch Zeit für Fragen und eine Diskussionsrunde.


Regie, Konzept, Produktionsleitung: Eliana Schüler, Valeria Stocker, Jean Koffi Edem Touglo
Spieler*innen: Hanifatou S. Dobila, Marléne Douty, Raoul Ket, Félicité Kodjo-Atsou, Isabel Kwarteng-Acheampong, Auro Orso, Moïse Pak, Fabrice Paraiso, Maud Ruget, Stephanie Treichel, Annkatrin Votteler-Veit, Anne Zöppig
Grafik: Clara Brandt
Assistenz: Sonia Akou Novinyo, Mirjam Oschwald

15. Juni | „Tag der offenen Gesellschaft“

Tag der offenen Gesellschaft – in Erfurt mit dabei:
** Kirchgasse 1b, 17-21 Uhr, Tafel von der Bürgerstiftung Erfurt
** Evangelisches Augustinerkloster, 11 bis 14 Uhr
** Juri-Gagarin-Ring 68-70, 11 bis 16 Uhr, Tisch von Landesjugendwerk der AWO Thüringen
** Käthe-Kollwitz-Str. 25/27, Tisch von Kathrin
** Gothaer Str. 38, Tisch von Kinderreiche Familien e.V.

Tische und Stühle rausstellen, Nachbarinnen und Nachbarn, Fremde sowie Freundinnen und Freunde einladen und mit ihnen ins Gespräch kommen – das ist der Tag der offenen Gesellschaft. Für alle – unabhängig von Herkunft, Religion oder Weltanschauung.
Jeder*r kann einen Tisch besuchen oder selber einen eigenen Tisch ausrichten, diesen unter www.tdog19.de/de/anmelden anmelden und so ein wichtiger Teil der bundesweiten Aktion werden.

14. Juni | Refugee Gambarab – Ein transkulturelles Wochenende von Gambia bis Arabien

>>> Interview bei Radio F.R.E.I. nachhören

14./15. Juni 2019

Kulturquartier Schauspielhaus, Klostergang 4, Erfurt

Ein Wochenende mit:
Fotoausstellung über Gambia, Infostände, Konzert Shkoon, Party, Dekolonialer Stadtrundgang, Workshop zu Fluchtursachen, Film, Essen und Musik!

>>> Programm im Flyer

organisiert durch: dindingo-Gambia e.V., Slow Budget Productions und KulturQuartier Erfurt e.V. in Kooperation mit: Seebrücke Erfurt und Decolonize Erfurt

22. Juni | Let´s Rock’n’Roll – Inklusives Musikfest auf dem Unicampus Erfurt

22. Juni 2019, 12-18 Uhr
Campus der Uni Erfurt, Nordhäuser Straße 63

>> Interview bei Radio F.R.E.I.
>> Link zur Facebook-Veranstaltung

Es wird ein Bühnenprogramm sowie Aktions- und Mitmachstände geben, damit Jung und Alt, Menschen mit und ohne Behinderung, Alt- und Neu-Erfurterinnen und Erfurter zusammenkommen und sich kennenlernen können.
Im Bühnenprogramm sind sowohl ein Theaterstück als auch eine Tanzgruppe und Bandauftritte aufgelistet. Etliche Stände laden ringsherum auf dem Unicampus zu vielfältigen Aktivitäten, als auch zum verköstigen leckerer Speisen ein. Zusätzlich wird es Informationsstände und Möglichkeiten geben, Produkte aus den Werkstätten für Menschen mit Behinderung zu kaufen.
Der Veranstaltung ist kostenlos.