Frauenkampftag 2019 | Veranstaltungsreihe in Erfurt und thüringenweit

Diskriminierungen aufgrund des Geschlechts, der geschlechtlichen Identität oder der Sexualität sind immer noch gesellschaftlich tief verankert – sowohl auf materieller als auch auf repräsentativer Ebene. Das Frauenkampftagsbündnis Thüringen hat es sich zum Anliegen gemacht, mit einer großen Veranstaltungsreihe nicht nur den internationalen Frauentag am 8.März zu reaktivieren, sondern auch Forderungen nach Geschlechtergerechtigkeit, Gleichberechtigung und der Ermöglichung einer Vielfalt an Lebensweisen stärker in die Öffentlichkeit zu rücken.

> Zum Programm in Erfurt 2019

„Zusammen leben, Zusammen wachsen“ | Aufruf zur Beteiligung an der lnterkulturellen Woche 2019

„Zusammen leben, Zusammen wachsen“ – unter diesem Motto steht die Interkulturelle
Woche (IKW), die wir in diesem Jahr vom 22. bis 29. September 2019 mit allen in Erfurt lebenden Menschen und auch Gästen feiern möchten.

Die IKW bietet einen wichtigen Rahmen, in dem Menschen aus unterschiedlichen
Zusammenhängen aufeinandertreffen und -zugehen. Sie ermöglicht Begegnung und
setzt ein Zeichen für ein solidarisches und gleichberechtigtes Miteinander. Die IKW
steht für ein gutes Zusammenleben aller in Vielfalt und Respekt.
Mit ihrem aktuellen Leitgedanken tritt die IKW auch im Jahr 2019 für eine
Gesellschaft ein, deren Vielfalt ihre Stärke ist, in der Konflikte konstruktiv gelöst
werden und sie bezieht Position gegen Rassismus und Rechtsextremismus.

Auch dieses Jahr sind Sie aufgerufen, die Veranstaltungswoche mit einem
interessanten Programmpunkt zu gestalten und ein deutliches Zeichen für ein
weltoffenes Erfurt zu setzen. Denn nur mit Ihrer Unterstützung kann es der IKW
gelingen, die Vielfalt unseres Zusammenlebens in allen Facetten widerzuspiegeln.
Das Büro für Migration und Integration erarbeitet auch in diesem Jahr ein Programm-
heft, in dem die zahlreichen Beiträge einzeln nachzulesen sind.
Darum bitten wir Sie, uns die von Ihnen geplanten Programmpunkte bis zum
21.Juni 2019 bekanntzugeben
und den Bezug Ihrer Veranstaltung zum oben
genannten Motto kurz darzustellen. Für die Planung Ihrer Veranstaltungen beachten
Sie bitte die Informationen:

4. März | „Nieder mit Hitler“ – oder warum Karl kein Radfahrer sein wollte. Autorenlesung mit Jochen Voit und Hamed Eshrat

Zeit: Montag, 4. März 2019, 17.30 Uhr
Ort: Stadtteilzentrum Herrenberg, Stielerstr. 3 (Haltestelle Abzw. Wiesenhügel)

Plötzlich fällt Karl alles wieder ein. Der
Sommer 1943. Der Frust über die Nieder-
lage bei Stalingrad. Und die todesmutige
Idee, Hitler zu stürzen. Karl und seine
Schulfreunde verteilen in Erfurt Flugblätter
gegen die Nazis, werden von der Gestapo
verhaftet und eingesperrt.
Das alles ist fast 20 Jahre her. Aus dem
Teenager Karl ist ein erwachsener Mann
geworden. Als Pfarrer kümmert er sich um
eine kleine Gemeinde in der DDR. An
damals denkt er kaum noch. Bis zu dem
Tag, an dem er Bekanntschaft mit einem
Stasi-Mitarbeiter macht. Der stellt ihn vor
eine schwere Entscheidung…
Autor Voit und Zeichner Eshrat zeigen, dass Widerstand möglich ist. In unter-
schiedlicher Form und auch in unterschiedlichen Gesellschaftssystemen. Sie
schildern den Weg dahin und wie die Figuren des Romans mit den Folgen ihres
Handelns umgehen und damit leben müssen.
Eine eindrucksvolle Lesung mit Soundeffekten, gefolgt von einer Erläuterung der geschichtlichen Ereignisse, die die Hauptfigur Karl begleiteten. Und ein Einblick in
die Entstehung einer „Graphic Novel“, mit viel Raum für Ihre Fragen.


Aufkleber und Plakate gegen Hass auf dem Campus

Ende letzten Jahres startete der StuRa der Universität Erfurt eine eine Aktion gegen Hass auf dem Campus. In Zusammenarbeit mit vielen Hochschulgruppen und Fachschaftsräten wurden Plakate und Aufkleber entworfen, mit denen die Studierenden Diskriminierung und Hass auf ihrem Campus entgegentreten und sich für eine offene und tolerante Uni einsetzen. Die Aufkleber und Plakate setzen ein klares Zeichen z.B. gegen Hompohobie, Rassismus, Sexismus und Transfeindlichkeit.

8. März | Untergrund war Strategie. Punk in der DDR: Zwischen Rebellion und Repression. Multimediale Lesung mit Geralf Pochop

Zeit: 08.03.2019, 20 Uhr
Ort: AJZ Erfurt, Vollbrachtstraße 1

Der Zeitzeuge und Autor Geralf Pochop liest am 8. März 2019 im AJZ Erfurt autobiografische Erinnerungen über seine Erlebnisse und Erfahrungen in der Punk-Szene der DDR in den achtziger Jahren. Er zeigt, dass gewohnte Freiheitswerte in einer Gesellschaft nicht selbstverständlich sind. Der Vortrag und die Lesung werden musikalisch begleitet.