Archiv der Kategorie: Allgemein

8. Mai | Unerbetene Erinnerer – Deutsch-amerikanische Historiker und die Aufarbeitung von Nationalsozialismus und Shoa.

8. Mai | 18:00 Uhr
Begegnungsstätte Kleine Synagoge, An der Stadtmünze 5, 99084 Erfurt

Vortrag und Gespräch mit Anna Corsten

Deutsche Historiker*innen setzten sich nach 1945 intensiv mit der Frage auseinander, wie es zum Untergang der Weimarer Republik und zum Aufstieg des Nationalsozialismus hatte kommen können. Die Shoa wurde in der deutschen Geschichtswissenschaft jedoch lange kaum behandelt. Häufig waren es in die USA geflüchtete jüdische Wissenschaftler*innen, die sich mit dem Thema beschäftigten.
Der Vortrag zeigt, wie ihre Arbeiten in Deutschland aufgenommen worden sind und nähert sich damit dem Prozess der geschichtswisssenschaftlichen Aufarbeitung der Shoa aus einer transnationalen Perspektive an.
Anna Corsten ist Doktorandin am Historischen Seminar der Universität Leipzig. Ihr Promotionsprojekt trägt den Titel: Vom Außenseiter zum Pionier? Deutsch-amerikanische Zeithistoriker in der Auseinandersetzung mit Shoa, jüdischer Geschichte und Nationalsozialismus nach 1945.
Eine Veranstaltung der Projektgruppe Erfurt im Nationalsozialismus beim DGB-Bildungswerk Thüringen e.V.

10. Mai | Zukunft gestalten. Frauen im Stadtrat.

10. Mai 2019 | 18:30 Uhr
Ratsitzungssaal

Das Inititativbündnis ‚Wir. Frauen‘ lädt im Vorfeld der Kommunalwahl am 25. Mai ein:

Lasst uns Erfurt gestalten. Jede kann mitmachen.
… Kommen Sie ins Gespräch mit angehenden Stadträtinnen, erfahrenen Politikerinnen …
… und melden Sie sich zu Wort, mit Ihren Anliegen, mit Ihren Wünschen … mit dem was Sie in Erfurt bewegen wollen.
… Kontakt: FrauenZentrum Erfurt

1. Mai 2019 | Zusammenstehen. Vielfältig. Solidarisch. Gemeinsam für eine solidarische Gesellschaft der Vielen

>>> alle Beiträge bei Radio F.R.E.I. hier zum Nachhören (Live-Sondersendung zu den Geschehnissen in der Stadt am 1. Mai!)

Für den 1. Mai 2019 lädt das breite Bündnis „Zusammenstehen“ dazu ein, in Erfurt ein kraftvolles und deutliches Zeichen für Demokratie und Solidarität, gegen soziale Spaltung und Rassismus zu setzen.

Wann passiert was am 1. Mai? -> siehe Übersicht des Bündnisses

09.00 – 10.00 Uhr Demonstration: Treffen an der Staatskanzlei in Erfurt Regierungsstraße 73, 99084 Erfurt
12.00 Uhr – 14.00 Uhr Kundgebung in der Johann-Sebastian-Bach-Straße
ab 14.00 Uhr „Fest der Vielen“ mit Konzerten (u.a. Clueso, Kat Frankie) und Gesprächsrunden

„Lieber ohne Hass – Für ein buntes Erfurt“ | Plakataktion

Der Bürgertisch für Demokratie der Stadt Erfurt, der vor 15 Jahren von Erfurter Bürgerinnen und Bürgern ins Leben gerufen wurde, setzt in der Gesellschaft ein Zeichen. Dazu wurde 2018 wieder eine Plakataktion gestartet, diesmal unter dem Motto „Lieber ohne Hass – Für ein buntes Erfurt“.

Die Landeshauptstadt darf Hassparolen keinen Raum bieten. Alle Demokratinnen und Demokraten sind darum aufgefordert, ein deutliches Signal – nicht nur mit dem neuen Plakat – für ein weltoffenes und menschenfreundliches Erfurt zu setzen. Die großen Plakate sind in Läden und Einrichtungen der Stadt zu sehen, außerdem an ausgewählten Litfaßsäulen.
Die Initiative des Bürgertischs für Demokratie lädt außerdem herzlich ein, selbst tätig zu werden und Plakate nicht nur an öffentlichen Plätzen sichtbar aufzuhängen, sondern auch in Geschäften, Büros und Institutionen zu zeigen, dass Erfurt weltoffen und bunt ist.
Wer Interesse an dem Plakat hat, kann es herunterladen (auf das Bild klicken und Datei speichern) oder gedruckt beim Freien Radio Erfurt e. V., Träger des LAP (Lokaler Aktionsplan gegen Rechts & Partnerschaft für Demokratie Erfurt), in der Gotthardtstraße 21 in Erfurt abholen.

zum Nachhören | Sondersendung „Demokratiefeindliche Phänomene“ | Radio F.R.E.I.

Eine einstündige Radiosendung mit Interviews, Beiträgen, Umfragen, Musik und Gesprächen kann hier nachgehört werden:

> Radio F.R.E.I. Mediathek

Innerhalb einer Weiterbildung, an der Koordinator*innen des Lokalen Aktionsplans gegen Rechtsextremismus & Partnerschaft für Demokratie teilgenommen haben, entstand eine einstündige Sondersendung zum Thema „Demokratie und demokratiefeindliche Phänomene – in Erfurt, in Thüringen, in Berlin und bundesweit“. Dafür schlossen sich vier Menschen aus Erfurt und Berlin für ein Praxisprojekt zusammen.

In der Sendung wollen wir wissen: Was ist Demokratie? Dafür hören wir uns in verschiedenen Partnerschaften für Demokratie um. Wir wollen aber auch wissen, was vor Ort los ist mir der Demokratie. Welche demokratiefeindlichen Phänomene stechen in den unterschiedlichen Partnerschaften hervor? Dazu fragen wir auch bei der mobilen Beratung in Thüringen und Berlin nach.

Am Ende bleibt die Frage: Und was machen wir jetzt damit? Was tun wir und was können alle tun für Demokratie und gegen Ausgrenzung, Rassismus und Anfeindungen von rechts?