Hooligan-Demo am 15.03. in Erfurt – und Gegenprotest

Platzverweis

Für den 15.März 2015 hat der Hooligan-Verein „Gemeinsam Stark Deutschland“ eine bundesweite Demonstration mit 1.000 TeilnehmerInnen in Erfurt angemeldet. Der Nürnberger Verein steht dem extrem rechten Spektrum der „Hooligans gegen Salafisten“ (HogeSa) nah, das mehrfach für gewalttätige Ausschreitungen – u.a. im Oktober 2014 in Köln  – verantwortlich war.

Das Motto für den 15.03. lautet “Gemeinsam gegen Salafisten” – damit will der Verein für seine extrem rechten Ziele werben und verbreitet dabei offenen Rassismus und Hass gegen den Islam.

Der LAP Erfurt spricht sich eindeutig gegen diese Inhalte und den damit einhergehenden Rassismus aus! Wir wollen gemeinsam am 15.März in Erfurt Farbe bekennen für eine gewaltfreie und vielfältige Stadt.

Anlässlich der Hooligan-Demonstration sind verschiedene Aktionen bzw. Proteste in der Stadt geplant. Bisher bekannt:

  • Bündnis „Platzverweis für rechte Hooligans! Rote Karte für Rassismus und Nationalismus!“, das gegen einen bevorstehenden Aufmarsch rechter Hooligans und Neonazis mobilisiert.
  • Kundgebungen
  • Sondersendung bei Radio F.R.E.I.

Weitere Informationen folgen.

25. Februar 2015 | 19:00 Uhr | Veranstaltung: “Die Hooligans als neue rechte Schutztruppe?”

Ort: Erinnerungsort Topf & Söhne I Sorbenweg 7, Erfurt.

Für den 15.März 2015 steht Erfurt eine bundesweite rechte Hooligan-Demo bevor. Die Landeszentrale für politische Bildung informiert über die Hintergründe und die Politisierung der Szene:

Olaf Sundermeyer referiert am 25. Februar in Erfurt über die “Hooligans als neue rechte Schutztruppe?”. Alle weiteren Infos finden Sie im Flyer.

19. Februar 2015 | 18:00 Uhr | Basiswissen Islam. Zwei Musliminnen sprechen über ihre Religion

Ort: Radio F.R.E.I., Gotthardtstraße 21, Erfurt

„Der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.“ Die Aussage des ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff, welche er bereits 2010 traf, hat in jüngster Vergangenheit erneut zu hitzigen Debatten geführt. Zahlreiche von islamfeindlichen Bewegungen aufgegriffene und zum Teil medial verbreitete Vorurteile über „den“ Islam zeigen, wie lückenhaft die Allgemeinbildung über die Religion oftmals ist. Um Berührungsängste abzubauen und eine fundierte Diskussion zu ermöglichen, möchten Medine Yilmaz und Yasmina Sayhi Grundlagen über den Islam vermitteln.

Es sollen die fünf Säulen des Islam, zentrale Begrifflichkeiten sowie Strömungen erklärt werden. Zudem wird der Frage nachgegangen, wie Muslime in Deutschland mit islamfeindlichen Bewegungen umgehen.

Medine Yilmaz arbeitet als Konferenzdolmetscherin und studiert Staatswissenschaften an der Universität Erfurt. Sie wurde in Berlin-Wedding geboren und ist zehn Jahre lang in die „Koranschule“ gegangen.

Yasmina Sayhi studiert Kommunikations- und Erziehungswissenschaft an der Universität Erfurt. Sie arbeitet als Journalistin und leitet seit vier Jahren das interkulturelle Jugendmagazin „Cube Mag“. Sie wurde in Hamburg geboren und ist praktizierende Muslimin.

Carsten Rose sprach im Vorfeld mit Medine Yilmaz und Yasmina Sayhi.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Eine Veranstaltung der Heinrich Böll Stiftung Thüringen in Kooperation mit dem Radio F.R.E.I.-Projekt “Erfurter Interreligiöser Dialog”

Weimar gegen Rechts: 7.Februar, 13:30 Uhr, Bahnhofsvorplatz

Aktuelle Informationen zur zentralen Kundgebung, zum Friedens- und Mahngang sowie zu künstlerischen Aktionen und zum Zivilen Ungehorsam u.a. entnehmen Sie der Internetseite des Weimarer Bürgerbündnis und auf Facebook.

Aufruf des Protestbündnisses „Geschichte nicht verdrehen – Weimar gegen Rechts!“:

“Am 7. Februar 2015 wollen Ne13772_927573870594539_7287106208139075764_nonazis erneut in Weimar marschieren und ihre menschenverachtende Weltanschauung verbreiten.
Bei einem Bombenangriff vor 70 Jahren am 9. Februar 1945 starben in Weimar mehrere hundert Menschen, darunter Kinder des Kindergartens in der Richard-Strauss-Straße und Zwangsarbeiter des Konzentrationslagers Buchenwald.
Die Erinnerung an die Bombardierung deutscher Städte durch die Alliierten gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wird in geschichtsverdrehender Weise durch alte und neue Nazis missbraucht, um das Leid vieler Tausender Opfer für ihre Zwecke zu instrumentalisieren.

Unter dem Motto „Weimar gegen Rechts!“ ruft ein breites Protestbündnis Weimarer Bürger*innen alle demokratisch gesinnten Menschen auf, Gesicht zu zeigen und sich aktiv zu wi(e)der setzen. Wir wollen bunt, kreativ und entschlossen durch vielfältige Protestformen erreichen, dass Nazis keinen Platz und keine Plattform erhalten, um ihre menschenverachtende und rassistische Propaganda zu verbreiten. Dieses Ziel eint uns über alle sozialen, politischen oder kulturellen Unterschiede hinweg.
Von uns wird dabei keine Eskalation ausgehen. Wir sind solidarisch mit allen, die mit uns das Ziel teilen, den Naziaufmarsch zu verhindern und sich für eine menschenfreundliche und offene Gesellschaft zu engagieren.

Seien Sie dabei! Zeigen Sie, dass Krieg, Nationalismus, Rassismus und Revanchismus keinen Platz in unserer Gesellschaft haben!”

Lokaler Aktionsplan Erfurt 2015

Wir wünschen Ihnen ein gutes, tatkräftiges neues Jahr und viele MitstreiterInnen für Ihr Engagement! Vor allem freuen wir uns darauf, auch in diesem Jahr mit Ihnen/ euch zusammenzuarbeiten – für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit in Erfurt.

Einzelpersonen, Vereine, Initativen usw. können auch 2015 wieder Projektanträge beim LAP stellen. Die erste Begleitausschusssitzung in 2015 findet am 27.01.2015 statt. Hier wird über Anträge mit einer Summe über 500 € entschieden.

Falls Sie hier bereits Projektanträge persönlich vorstellen möchten, bitten wir Sie, die Anträge bis spätestens 18.01.2015 digital (nicht unterschrieben) bei der externen Koordinierungsstelle unter email hidden; JavaScript is required einzureichen.

Anträge im Aktionsfond (Aktionen/Projekte bis 500 €) können Sie jederzeit an email hidden; JavaScript is required senden; über diese Anträge wird kurzfristig entschieden.

Alle für den Antrag notwendigen Formulare finden Sie hier.

Jahresausklang 2014

Liebe Engagierte, Kolleginnen und Interessierte des LAP Erfurt,

Flyer Refugees Welcome Briefkasten

45 Projekte, zahlreiche Veranstaltungen und Vernetzungen in der Stadt Erfurt: Das war das Jahr 2014 im Lokalen Aktionsplan gegen Rechtsextremismus der Stadt Erfurt. In Zusammenarbeit mit verschiedenen ProjektpartnerInnen haben wir informative und kreative Projektideen umgesetzt und damit Zeichen gegen menschenverachtenden Einstellungen in Erfurt gesetzt.

Für Ihr und Euer Engagement bedanken wir uns – auch im Namen des LAP-Begleitausschusses – sehr herzlich! Wir wünschen Ihnen entspannte Feiertage und einen gesunden Start ins neue Jahr, ebenso freuen wir uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen und Euch in 2015.

Die externe Koordinerungsstelle ist ab dem 05.01.2014 wieder persönlich erreichbar.

Beste Grüße, Jana Schmidt und Kristin Eisner (externe Koordinatorinnen)