8. Juli | 11 Uhr | LAP auf Radio F.R.E.I.

LAP Magazin

Die nächste LAP-Radiosendung läuft am Mittwoch, 8.Juli um 11 Uhr auf 96,2 Mhz und online auf www.radio-frei.de.

Wiederholung: 8.Juli, 20 Uhr.

Thema: Auszüge aus „Asylmonologe“ – einem Theaterstück der Bühne für Menschenrechte, das 2014 in Kooperation mit der Amnesty International Hochschulgruppe in Erfurt aufgeführt wurde. Zu hören sind Beweggründe und Erfahrungen von Menschen, die nach Deutschland geflüchtet sind.

Die LAP-Sendung läuft jeden zweiten Mittwoch, 11 Uhr auf Radio F.R.E.I. In der Sendung gibt es Aktuelles zu Projekten und Aktionen gegen Rechts in Erfurt, die vom LAP unterstützt werden und Allgemeines.

20.Juli | 18:00 Uhr | Vortrag und Diskussion: Nationalsozialismus und soziale Frage – Über den Antikapitalismus der alten und neuen Nazis.

Ort: Falkenladen, Thälmannstr. 26, Erfurt

flyer_hinten_klein

Eine Veranstaltung der Falken Erfurt im Rahmen des Projekts „Bildung gegen alten und neuen Nazismus“

Die NPD-Zeitung „Deutsche Stimme“ beschwört den „nationalen Antikapitalismus“ und will den „Kapitalismus zerschlagen“ und bereits die Goebbels-Zeitung „Der Angriff“ präsentierte die Nazis als „Todfeinde des heutigen kapitalistischen Wirtschaftssystems“. Was ist von derartigen Aussagen von Parteien zu halten, die gleichzeitig das Privateigentum als naturgegeben anerkennen und dem „genial“ tätigen, wertschaffenden Unternehmer die Unentbehrlichkeit für Volk und Wirtschaft bescheinigen?
Drückt sich hier ein genuin antikapitalistischer Impetus oder doch nur ein sozialdemagogisches Täuschungsmanöver aus oder wie sind derartige Aussagen sonst im Gesamtkontext (neo-) nationalsozialistischer Ideologie zu entschlüsseln? Wie war die soziale Frage eingebettet und welche Antworten wurden gegeben? Und nicht zuletzt, was können Gründe für die politische Wirksamkeit dieser Ideologie (gewesen) sein?
Diese und weitere Fragen zu Ideologie und Politik des historischen und des akturellen Nazismus wollen wir gemeinsam diskutieren.

Mit Joachim Bons aus Göttingen, der an der Uni Göttingen am Seminar für Politikwissenschaften zum Bereich Nationalsozialismus lehrt.

7.Juli | 18:30 Uhr | Vortrag und Diskussion: „Industrie und NationalSozialismus“ – die polit-ökonomische Analyse Alfred Sohn-Rethels

flyer_vorn_klein

Ort: Falkenladen, Thälmannstr. 26, Erfurt

Eine Veranstaltung der Falken Erfurt im Rahmen des Projekts „Bildung gegen alten und neuen Nazismus“

In einer Reihe von Aufsätzen zwischen 1932 bis 1945 setzte sich der Ökonom und Philosoph Alfred Sohn-Rethel mit dem Nationalsozialismus auseinander. Ausgehend von den Marxschen Kategorien der Kritik der politischen Ökonomie versuchte er dem neuen polit-ökonomischen Produktionsverhältnis in Deutschland auf die Schliche zu kommen. Durch die Beantwortung der Frage nach den Gründen, die die deutschen Bourgeoisie dazu bewegte, die politische Macht an die Nazis abzugeben, grenzt sich Sohn-Rethel von anderen Theorien des Faschismus entschieden ab.

Im Vortrag sollen seine Untersuchungen, vor dem Hintergrund der Diskussionen über Monopol- und Staatskapitalismus, die in den 1930er Jahren im Institut für Sozialforschung geführt wurden, erläutert werden.

Mit David Hellbrück aus Freiburg, u. a. Redakteur der Zeitschrift Pólemos, die an diesem Abend erworben werden kann.flyer_hinten_klein

25.6. | 19 Uhr | Umgang mit ThüGida, Nazis und anderen Rassist_innen – Wie weiter?

Diskussions- und Gesprächsrunde am 25.06.2015 in der [L50], Lassallestraße 50, Erfurt

„Sügida, Thügida, Hogesa, Der III. Weg, BZH – egal, ob Suhl oder Gotha, Erfurt oder Saalfeld: Derzeit vergeht keine Woche, in der nicht Nazievents in Thüringen stattfinden.

Gegenmobilisierungen kosten Zeit und Kraft und halten einen von dem ab, was man eigentlich politisch machen will. Viele Gruppen und engagierte Personen stehen gerade vor diesem Dilemma, dem wir uns in einer Diskussions- und Gesprächsrunde nähern wollen.

Wir wollen gerne mit möglichst vielen unterschiedlichen Aktiven in Erfurt darüber reden, wie sie die aktuelle Situation einschätzen und wie der eigene Umgang damit aussieht bzw. aussehen kann. Deshalb laden wir Euch ein, am 25.06.2015 vorbei zu kommen und mit zu diskutieren. “ (s.P.u.K. e.V.)