30. April | „Erinnern heißt handeln. Erfurt im Nationalsozialismus“ | Öffentlicher Mahngang am Vorabend des 1. Mai

Zeit: Dienstag, 30.04.19, 18 Uhr
Ort: Willy-Brandt-Platz (Bahnhofsvorplatz), Erfurt

Am Vorabend des 1. Mai wollen wir die unterschiedlichen Protestformen am internationalen Tag der Arbeiter*innenbewegung mit einem Mahngang eröffnen. Gemeinsam mit allen Interessierten folgen wir den Spuren nationalsozialistischer Herrschaft in Erfurt, möchten aber auch eine Brücke zu aktuellen Formen von Rassismus, Antisemitismus und Nationalismus in unserer Gesellschaft schlagen.

Veranstaltet von der Projektgruppe Erfurt im Nationalsozialismus beim DGB-Bildungswerk Thüringen e.V.